Selbstgespräche: Sag mal,
wie redest du eigentlich mit dir?!?

Wir alle führen permanent Selbstgespräche und erzählen uns eine Geschichte über das Leben und uns.

Doch wie lautet diese Geschichte, was ist der Inhalt unserer Selbstgespräche?

Meistens sind es negative Gespräche, in denen wir unser Aussehen unser Handeln und unser Dasein kritisieren und in Frage stellen.

Wir gehen hart und vernichtend mit uns selbst ins Gericht und können unseren eigenen Ansprüchen einfach nie genügen.

Ist dir eigentlich bewusst, was du mit jedem einzelnen dieser Selbstgespräche anrichtest?

Und würdest du so mit anderen Menschen reden?

Vielleicht mit Menschen, die dir nicht wichtig sind…

Aber was ist mit denen, die dir nahe stehen?

Was ist mit denen, die du schon lange kennst?

Und was ist mit den Menschen, die du liebst?

Sagst du diesen Menschen permanent, dass sie zu dick, zu undiszipliniert, zu häßlich und zu willensschwach sind?

Warum wir liebe- und verständnisvolle Selbstgespräche brauchen

Stell dir doch mal vor, deine beste Freundin wäre essgestört und sie hätte sich auf ihren Weg „raus aus der Essstörung, rein ins Leben gemacht“ und dir zaghaft davon erzählt.

Wie würdest du reagieren?

Wie würdest du mit ihr reden?

Als gute Freundin würdest du ihr anbieten, für sie da zu sein. Du würdest bei jedem Rückfall Mitgefühl und Verständnis für sie aufbringen. Du würdest mit ihr traurig und wütend sein und sie in den Arm nehmen. Und dann würdest du sie aufmuntern in dem du sie daran erinnerst, was sie schon geschafft hat. Du würdest sie ermutigen genauer hinzuschauen und ihre Essstörung verstehen zu lernen. Du würdest ihr sagen, wie tapfer sie ist. Und du würdest ihr sagen, dass du sie bewunderst, weil sie immer wieder aufsteht und weiter geht. Du würdest daran glauben, dass sie irgendwann am Ziel ankommt.

Diese Reaktion wäre doch selbstverständlich, oder?

Doch warum verhältst du dich dir selbst gegenüber so anders?

Warum hast du so wenig Mitgefühl mit dir und kaum Verständnis für dich?

Und warum sieht du immer nur den Weg der noch vor dir liegt und und nicht den, den du schon geschafft hast?

Warum könntest du unendlich viele aufmunternde Gespräche mit ihr führen während deine Selbstgespräche meist abwertend sind und du voller Ungeduld mit dir bist?

Was wäre anders, wenn du selbst deine beste Freundin wärst?

Welche Selbstgespräche würdest du dann führen können?

Hier ein paar Ideen und Inspiration dazu:

lebenshungrige Grüße

Simone

0 Antworten

Was meinst Du dazu?

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.