Mein wichtigstes Learning aus 2016
und die Konsequenzen für 2017

Kontinuität.

Das ist mein selbstgewähltes Wort des Jahres 2017 und es steht auf der ersten Seite meines Planers. Die klassischen „guten Vorsätze“ zum Jahreswechsel habe ich schon lange nicht mehr. Ich weiß aus mehrjähriger und leidvoller Erfahrung, dass sie nicht funktionieren (können) wenn sie reine Kopfgeburten sind.

Warum ich dieses Wort gewählt habe?

Ganz einfach, ich habe mir für lebenshungrig.de gewünscht, kontinuierlicher Content zu liefern. Mein Wunsch war – und ist es noch immer – einen Blogbeitrag und ein Video pro Woche zu veröffentlichen.

Fakt ist, dass wir uns nun schon in der dritten Januarwoche befinden und ich bisher weder ein Video noch einen Blogbeitrag veröffentlicht habe. Doch ich habe schon zwei komplette und sehr ausführliche Blogposts geschrieben. Und zwar nur, um sie einige Tage später wieder zu verwerfen…

Zum Jahreswechsel sollte es in diesem Beitrag um mein größtes Learning aus 2016 und die daraus entstehenden Veränderungen auf lebenshungrig.de für 2017 gehen. Und eigentlich soll es noch immer darum gehen. Nur wie genau „verpacke“ ich das, wie genau sollen die konkreten Konsequenzen aus diesem Learning aussehen?

Ich weiß also, was ich will, doch die Schwierigkeit ist, genau dahin zu kommen. Und diese Situation kennst du bestimmt auch: Du willst beispielsweise raus aus der Essstörung und hast vielleicht auch schon in weiten Teilen begriffen, was du dazu begreifen musst, doch du kannst es nicht „machen“.

Ich kenne diese Situation von früher und fand sie schwer auszuhalten. Warum? Weil ich mich selbst fertig gemacht habe dafür! Ich habe mir gesagt, dass es an mir liegen muss, dass ich mich einfach zu blöd anstelle, dass es mir an Willenskraft fehlt, dass alle anderen es viel besser und schneller hinbekommen, und, und, und…

Wahrscheinlich kennst du das?!?

Ich schreibe diese „Beichte“ um dir zu zeigen, dass es auch heute noch solche Situationen in meinem Leben gibt. Doch der große Unterschied ist, dass ich ganz anders damit umgehen kann. Ich mache mich nicht mehr fertig dafür und ich lasse mir Zeit und vertraue. Auf mich und auf das Leben.

Und das funktioniert! Denn gestern Abend ist mir – ganz klischeehaft unter der Dusche – die Idee gekommen, wie ich mein Learning „verpacken“ werde:

Das Learning des Jahres 2016

Mein absolut größtes Learning in 2016 war eigentlich ein Re-Learning. Ich habe etwas auf eine andere Art wieder gelernt, bzw. mich noch mal bewusst erinnert. Zusammengefasst lautet dieses Learning so:

Vor vielen Jahren war ich bereit, ALLES dafür zu tun, wieder gesund zu werden:

Ich habe meine kompletten 12 Wochen Semesterferien in einer Klinik verbracht, weil ich das so wollte.

Ich habe ein Jahr lang während des Studiums dafür gearbeitet, meine Therapie bezahlen zu können. Denn diese wurde von der Kasse nicht übernommen.

Ich habe eine Selbsthilfegruppe besucht, Bücher gelesen, geschrieben, geredet, und und und.

ALLES war dem großen Ziel untergeordnet, wieder gesund zu werden und so essen zu können, wie Kinder essen. Die Ausreden „keine Zeit“ und „kein Geld“, die ich jahrelang in sämtlichen Varianten durchgespielt hatte, gab es schlussendlich nicht mehr.

Mein Leidensdruck war so groß, dass ich bereit war, ALLES zu geben.

Wodurch kam das Learning?

Wie du vielleicht weißt, ist lebenshungrig.de in 2016 zehn Jahre alt geworden. Daher wollte ich etwas Besonderes anbieten. Es ist die INTENSIV-Variante des Online-Workshops GEWICHTIG geworden.

Und ich gebe ehrlich zu, ich war selbst skeptisch und nicht sicher, ob es funktioniert. Doch das hat es! Und zwar so gut, dass der ersten Runde zwei weitere gefolgt sind. Im Gegensatz zur Aktiv-Variante die jederzeit gestartet werden kann, haben wir die INTENSIV-Runden zusammen gestartet und zusätzlich jede Woche 90 Minuten lang miteinander telefoniert und ein eigenes Forum gehabt.

Nicht ich hatte die Idee, zwei weitere Runden anzubieten, einige Teilnehmerinnen der ersten Runde haben mich darum gebeten! Manche Teilnehmerinnen haben zwei Mal teilgenommen, denn sie haben erkannt, dass der Weg raus aus der Essstörung kein Sprint sondern ein Marathon ist.

Es geht ihnen deutlich besser. Sie haben jetzt das Wissen in sich, dass die Essstörung bald Geschichte sein wird. Sie sehen das Problem nicht mehr in den Rückfällen, sie lernen daraus, damit sie die Rückfälle bald nicht mehr brauchen.

Und sie haben verstanden, dass es unglaublich hilfreich und deutlich einfacher ist, diesen Marathon gemeinsam mit anderen zu bestreiten. Sie sind es, die mein größter Gewinn und mein größtes Learning in 2016 waren.

Denn auch ich habe in die Intensiv-Variante mehr investiert: Mehr Zeit, dafür habe ich natürlich mehr Geld bekommen. Doch auch mein persönlicher Gewinn war dadurch deutlich größer. Zu Weihnachten haben mich in diesem Jahr mehr E-Mails, Postkarten und sogar Blumen und Geschenke erreicht, als je zuvor. Sätze wie „Du bist ein Segen, „You made my life“ und „Der Workshop ist eigentlich unbezahlbar“ haben meine (Vor)Weihnachtszeit versüßt.

Das Werkzeug ist immer nur so gut, wie der Handwerker, der es nutzt

Ich bin demütig dankbar für diese Art der Wertschätzung!

Denn ich selbst habe die großen Fortschritte der Teilnehmerinnen nicht „gemacht“. Das waren sie selbst. Sie waren bereit, Zeit und Geld in ihre Genesung zu investieren. Ich habe ihnen „nur“ das Werkzeug dazu zur Verfügung gestellt und ihnen wieder und wieder gezeigt, wie sie es nutzen können. Ich habe – gemeinsam mit den anderen Teilnehmerinnen – so lange an sie geglaubt, sie unterstützt und ermutigt, bis sie selbst dazu in der Lage waren.

Also habe ich mich dazu entschlossen, die Intensiv-Variante in 2017 noch intensiver zu machen und anstelle von 9 Telefonaten 16 anzubieten. Und dieses Angebot habe ich erst mal an alle geschickt, die schon mal an irgendeiner Version von GEWICHTIG teilgenommen haben.

Und relativ schnell waren 6 von 12 Plätzen belegt. Mit 497,00 Euro ist diese Intensiv-Variante das teuerste und auch umfangreichste Angebot, das es jemals auf lebenshungrig.de gab. Doch niemand hat sich auch nur über den Preis geäußert. Warum?

 

Die konkrete Frage, die ich mir auf Grund dieses Learnings selbst stellte lautete:

Wie kann ich die erste „Hemmschwelle“ so niedrig wie möglich gestalten und gleichzeitig den unterschiedlichen Wünschen besser nachkommen?

Meine Antwort: Ich habe mich dazu entschlossen, den Online-Workshop ab Februar in drei Varianten anzubieten:

GEWICHTIG-progressiv: Alle Materialien zeitlich unbeschränkt, kein Zugang zur Community.

GEWICHTIG-aktiv: Alle Materialien und Zugang zur Community (geschütztes Forum) zeitlich unbeschränkt.

GEWICHTIG-intensiv: Alle Materialen und Zugang zur Community zeitlich unbeschränkt, zusätzliche eigene Community (exklusives Forum) und Telefon-Mentorings. Es wird eine große (16 Telefonate) und eine kleine (12 Telefonate) Intensiv-Runde geben. Die große Runde startet im Februar und geht bis Dezember, die kleine startet im September und geht bis Januar.

Mit diesem erweiterten Angebot hoffe ich, euren unterschiedlichen Bedürfnissen noch mehr entgegen zu kommen. Und ein Upgrade zu einer anderen Variante ist jederzeit möglich.

Noch ein paar Infos für dich, falls du überlegst an GEWICHTIG teilzunehmen:

Wenn du keinen Wert auf den Zugang zum Forum legst, warte bis Februar, denn GEWICHTIG-progressiv wird günstiger!

Wenn du Wert auf das Forum legst, schlage noch im Januar zu, denn GEWICHTIG-aktiv wird teurer!

Wenn du überlegst, an der großen GEWICHTIG-intensiv Runde teilzunehmen die am 05.02.17 startet, findest du alle weiteren Infos sowie den Termin für ein kostenloses und unverbindliches Info-Telefonat hier:

INFOS UND ANMELDUNG GEWICHTIG-Intensiv 2017

 

Win-win für alle

So. Das war keine leichte Geburt.

Warum?

Weil diese Art der „Hilfe zur Selbsthilfe“ funktioniert und ich mir wünsche, dass das so viele essgestörte Frauen wie möglich erleben!

Weil ich aus Überzeugung helfen will und deshalb kontinuierlich auf den Online-Workshop hinweise.

Weil ich nur in dem Maße profitiere, in dem ihr es tut.

Weil Vieles was kostenlos ist, häufig auch umsonst ist…

Dein Learning?

Du bist nicht willensschwach und du bist nicht machtlos und lass dir auch bitte von niemandem einreden, dass du „immer ein Problem mit dem Essen haben wirst und es nur darum geht, das irgendwie wieder in den Griff zu bekommen“.

Du bist stark.

Denn wer ausdauernd gegen sich selbst kämpft, kann nicht schwach sein!

Und du hast die Möglichkeit, die Chance zu erkennen und zu ergreifen, die hinter deinen Ess- und Gewichtsproblemen verborgen liegt. Du hast das Recht, dir dazu ALLES an Hilfe zu holen, was du brauchst. Es gibt Therapien, Selbsthilfegruppen, Kliniken, Wohngruppen, Beratungsangebote usw.

Du darfst dir für diesen Weg all die Zeit lassen, die du brauchst.

Stell dir deinen ganz persönlichen „Werkzeugkasten“ zusammen und packe ALLES rein was du benötigst und nutze es so kontinuierlich wie möglich. Kommt dein Perfektionismus ins Spiel, erinnere dich daran, dass er der Zwilling deiner Essstörung ist und nichts mit der Realität zu tun hat.

Ob der Online-Workshop in deinen Werkzeugkasten gehört, entscheidest du allein. Und woran erkennst du, was rein gehört? Ganz einfach: Deine Entscheidung muss sich gut anfühlen! Ein bisschen Angst vor der eigenen Courage und Aufregung gehören dazu, doch das darunter liegende Grundgefühl muss positiv sein.

Gerade keine Zeit und/oder kein Geld? Ehrlich? Was ist wichtiger als dein Leben?

Ohne Glück und Gesundheit ist ALLES nichts.

Essgestörte sind lebende Tote, innerlich abgestorben, äußerlich irgendwie funktionierend…

Warte nicht auf ein Wunder von Außen und sei dein eigenes Wunder!

Hör auf, gegen deinen Körper zu kämpfen in dem du versuchst, dein Essverhalten zu regulieren.

Diesen Kampf wirst du nie gewinnen.

Akzeptiere deine Probleme und erkenne ihre Ursachen.

Dann wirst du dich nicht mehr verurteilen können.

Und das wird deine ganze Welt verändern und dich lebendig machen.

Entdecke deinen ganz persönlichen Lebenshunger!

Ich glaube an dich. Und zwar so ausdauernd, bis du es selbst kannst.

Kontinuität – mein Wort für 2017!

 

Ich wünsche dir von ganzem Herzen ein glückliches und gesundes 2017!

lebenshungrige Grüße

Simone

1 Antwort
  1. Bärbel says:

    Liebe Simone, Du schreibst so einfühlsam, überzeugt von Deiner Sache und sehr respektvoll allen gesunden Kranken gegenüber.Ich bin seit Jahren eine sehr treue Leserin aller Artikel.Jedoch habe ich mich noch nie selbsz geäußert. Vielleicht wenn ich mehr Kraft habe.Gern würde ich dabei sein, nur mir fehlt zur Zeit das Geld dafür.Mach bitte weiter so.Du bist wirklich ein Geschenk.Vielen vielen Dank.l.G.Bärbel

    Antworten

Was meinst Du dazu?

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.