Ist dir bewusst wie wichtig es ist, dir selbst zuzuhören?

Was ist los in deinem Kopf, wie redest du mit dir?

Wie lautet die Geschichte, die du dir immer wieder über dich und über dein Leben erzählst und die deine (Ess)Probleme füttert?
Kannst du erkennen, dass deine Wahrheit oft fernab der Realität ist?
💎 Bist du wirklich so „schlecht“ wie dein Selbstbild?
💎 Ist es überhaupt möglich, so „perfekt“ zu sein wie dein Wunschbild?
🌀 Einen Großteil der Gedanken du du heute hast, hattest du auch schon gestern, letzte Woche und letztes Jahr. Und wenn du immer wieder das Gleiche denkst, fühlst du dich gleich, handelst gleich und machst die gleichen Erfahrungen.
💎 Doch all das beginnt in deinem Kopf, in deinem Mind!

Für mich gibt es zwei Wege, mir meiner Glaubenssätze, Gedanken oder Geschichten bewusst zu werden um sie hinterfragen zu können:

Die äußere Stille: Ich gehe alleine in die Natur.
Die innere Stille: Ich meditiere.
In der Stille nehme ich mich als die Denkerin meiner Gedanken wahr und kann „meine Geschichte“ hinterfragen: Was ist tatsächlich passiert (neutrale Beobachtung) und was macht mein Mind daraus (persönliche Geschichte)? Wenn unser Mind ein Drama kreiert, hat das meist wenig mit der aktuellen Situation und viel mit schmerzhaften Erlebnissen in der Vergangenheit zu tun. Und wenn wir uns dessen nicht bewusst sind, erleben wir den alten Schmerz wieder und wieder. Wir fühlen uns unsicher, schwach und hilflos und diese Emotionen füttern die (Ess)Probleme.
💎 Gib dir jeden Tag Zeit, in die Stille zu gehen um Kontakt zu dir selbst aufzunehmen. So lernst du dich besser kennen, verstehst dich besser und kannst dich leichter akzeptieren. All das hungert die (Ess)Probleme aus.