Ist dir bewusst, wie häufig du „angstgesteuert“ bist?

🌀 Du hast Angst, dass andere dich nicht mögen/bewundern/akzeptieren und willst deshalb deinen Körper optimieren. Weil du Angst hast, deinem Körper zu vertrauen, glaubst du, ihn kontrollieren und manipulieren zu müssen. Du bekommst (Ess)Probleme und dadurch bekommt die Angst noch mehr Nahrung.
🌀 Du hast Angst, deinen Partner zu verlieren und bist deshalb sehr bequem für ihn und machst was er will und/oder du kontrollierst ihn und bist sehr eifersüchtig. Mit dem Ergebnis, dass er dich irgendwann langweilig und/oder anstrengend und übergriffig empfindet und dich verlässt. Und beim nächsten Partner strengst du dich noch mehr an und/oder kontrolliert und manipulierst noch mehr. Auch dieser angstgesteuerte Kreislauf füttert sich selbst.

In der Hoffnung, dass dir die Angst über eine Äußerlichkeit wie den „perfekten“ Körper, Bestätigung und Anerkennung genommen wird, drehst du dich immer wieder in „Angstspiralen“ hinein.

Doch willst du wirklich, dass andere dich „nur“ wegen deines Körpers mögen/beachten/beneiden?
Und willst du dich wirklich ständig nach einem Partner richten, und/oder ihn kontrollieren und manipulieren?

Die Abhängigkeit von deinem Körper, vom Essen und von anderen Menschen ist Preis, den du dafür zahlst.

💎 Der Ur-Glaubenssatz „Ich bin nicht (gut) genug“ ist das ursprüngliche Futter deiner Angst. Und um ihn zu widerlegen ist es entscheidend, nach Innen zu schauen:
SELBSTERKENNTNIS: Wohin hat mich mein bisheriges Handeln gebracht?
SELBSTVERSTÄNDNIS: Warum habe ich so gehandelt?
SELBSTANNAHME: Mir ist jetzt bewusst, wie ich bisher gehandelt habe, warum ich das gemacht habe und wohin es mich geführt hat. Und ich erkenne, dass es so nicht funktioniert.
Jetzt kann ich es Schritt für Schritt anders machen!