Ist dir bewusst, dass du in deinem (Familien)System eine bestimmte Rolle hast/hattest?
Ich war beispielsweise „das Sorgenkind“. Einerseits hat mich diese Rolle stark belastet, andererseits habe ich (unbewusst) geglaubt, dass ich ein Sorgenkind bin. Ich wollte also unbedingt beweisen, dass diese Rolle nicht meine ist, während ich gleichzeitig an sie geglaubt habe.

Was passierte?

Ich bekam eine Essstörung und „bewies“ die Richtigkeit meiner Rolle!
Daraufhin spielte ich quasi zwei Rollen: Nach Außen demonstrierte ich Stärke, während ich mich innerlich schwach und hilflos fühlte.

Durch diesen Spagat fütterte ich die (Ess)Probleme immer mehr!

💎 Bis ich begann, mir all dieser Rollen bewusst zu werden und zu erkennen, dass für mich selbst – für das was ich wirklich bin – gar kein Platz bei all dieser bewussten und unbewussten Schauspielerei war! Und ich erkannte ebenfalls, wie anstrengend und unbefriedigend dieses ständige Schauspielern und Erwartungen anderer erfüllen ist.
Beantworte dir doch mal (schriftlich) die folgenden Fragen und nähre dadurch deine Selbstheilung:
🎭 Welche Rolle wurde mir von meinem (Familien)System auferlegt? Und wann, wo und warum spiele ich diese Rolle noch immer?
🎭 Welche Rolle(n) erlege ich mir selbst auf? In welchen Situationen verstelle ich mich wie und warum eigentlich?
🎭 Und welche Rolle spiele ich selbst in meinem Leben? Wann und wie oft bin ich ich selbst und wie wichtig nehme ich meine Bedürfnisse?