Eines Vorneweg: Ich habe absolut nichts gegen tolle Klamotten, eine hippe Frisur oder einen Tag im Wellnesstempel. Ganz im Gegenteil, ein neues Oberteil kann uns genauso glücklich machen, wie eine andere Haarfarbe oder eine Hot Stone Massage. Aber ich habe etwas gegen diesen Konformismus, der uns Tag für Tag eingetrichtert:

Wir brauchen die Maße 80-55-80, Size Ziro, wir müssen „schön“ sein, sonst ist unser Leben nicht lebenswert!

Ich habe etwas dagegen, dass Milliarden Frauen eingeredet wird, dass es das einzig erstrebenswerte Ziel ist, magermodelmaße zu erreichen und ewig jung zu bleiben. Ich habe etwas dagegen, dass neunundneunzig Prozent der Mädchen und Frauen weis gemacht werden soll, sie seien nur liebenswert, wenn sie so aussehen wie das eine fehlende Prozent.

Ich empfinde es als alarmierend – aber leider nicht verwunderlich -, wie die Zahl der Frauen mit Bulimie, Magersucht und Binge Eating ansteigt.

Warum ist das so? Und warum machen wir das mit?

Neben der Erziehung die wir genossen haben, spielen die Medien hierbei eine sehr große Rolle. Das wirklich lästige an dieser Medienmacht ist, dass wir uns ihr so gut wie gar nicht entziehen können. Denn wir sind ständig umgeben von plakatgepflasterten Litfasssäulen und Werbeflächen jeglicher Art, wir schauen häufig fern, surfen im Internet, lesen Zeitschriften und Zeitungen und manchmal gehen wir ins Kino.

Und was bekommen wir hier ständig serviert? Die perfekte Frau: Selbstverständlich ist sie schön und schön bedeutet in erster Linie Jungsein und Schlankheit an der Grenze zur Magersucht. Aber nicht nur dass. Denn unsere Mrs. Perfect ist selbstverständlich zu jederzeit tadellos gestylt („Rom: 35° C, das Haar sitzt…“) und immer gut gelaunt. Denn dazu hat sie natürlich jeden Grund: Sie hat problemlos Karriere gemacht oder „managt erfolgreich ein kleines Familienunternehmen“. Täglich trägt sie sexy Unterwäsche und sie hat noch nie das Problem gehabt, dass der String irgendwie den ganzen Tag lang an der falschen Stelle zu hängen scheint. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass die Männer ihr in Scharen hinterher schmachten. Also wirft uns Mrs. Perfect nur zu Recht ihren Lieblingssatz mit vollster Selbstzufriedenheit entgegen: „Ich will so bleiben wie ich bin!“

Das wirklich Perverse an der Sache ist, dass Mrs. Perfect nur in der Welt der Medien existiert!

Und die Macher tun alles, um sie wieder und wieder neu zu erschaffen. So werden z. B. die Models bis zur Unkenntlichkeit geschminkt, von einem Starfotografen ins rechte Licht gerückt und so lange digital nachbereitet, bis die eigene Mutter das Mädchen nicht mehr erkennen würde. Und so bekommen wir sie auf dem Cover diverser Hochglanzmagazine serviert.

Oder nehmen wir die Schaufensterpuppen, mit denen uns die modischsten „Musthaves“ präsentiert werden. Der „Fettanteil“ von Schaufensterpuppen lag in den 1950er Jahren noch im normalen Bereich. Von da an ist er kontinuierlich gesunken und heute ist er so niedrig, dass bei einer realen Frau keinerlei normale Körperfunktionen mehr möglich wären. Im Klartext:

Hätten alle Frauen Schaufensterpuppenmaße, würde die Menschheit in einigen Jahrzehnten aussterben…

Und warum das alles? Damit wir, die wir uns ständig mit Mrs. Peferct vergleichen (lassen) müssen, unzufrieden sind. Der perfekte Nährboden für ein gestörtes Verhältnis zu unserem Essverhalten und Gewicht. Um unsere Unzufriedenheit zu bekämpfen tun wir genau das, was die Medienmacher wollen:

Wir geben Geld aus, um uns Perfektion zu kaufen!

Wir rasen ständig zum Maniküren, Epilieren, Bräunen und den Rest unseres Geldes brauchen wir für Kleidung, Taschen, Schuhe, Handys usw. … Und wenn das Geldausgeben nicht ausreicht, greifen wir beherzt zu drastischeren Mitteln. Wir machen eine Diät nach der anderen, gerne mit diversen Erfolg versprechenden Diätmittelchen und ehe wir es gemerkt haben, hängen wir in der Essstörung drin. Aber keine Angst, auch damit machen wir die Hintermänner der Medien reich. Wir kaufen Unmengen von Lebensmitteln, nur um sie hinterher beschämt ins Klo zu befördern. Aber was soll’s, schließlich steigern wir damit den Umsatz der Lebensmittelindustrie.

Weil dass aber noch nicht reicht, greifen wir auch bei den Abführmitteln zu und werden ganz nebenbei auch der Pharmaindustrie gerecht. Falls auch dass uns nicht zu dem gewünschten Erfolg verhilft, machen wir einfach noch ein paar Fitnessclubbesitzer reicher. Fruchtet das alles nicht im gewünschten Maße, lassen wir die Schönheitschirurgen ran. Treten irgendwann physische und psychische „Folgefehler“ unseres Verhaltens auf, benötigen wir Ärzte und Therapeuten.

Fazit: Wir machen unsere Psyche und unseren Körper kaputt und wir bezahlen auch noch viel Geld  dafür!

Schön blöd, oder?

Hast du auch die Nase voll davon, aber du glaubst, du kannst eh nichts ändern?

Falsch, denn es gibt eine Sprache, die zum Umdenken und anders Handeln zwingen kann:

Es ist die Sprache des Geldes!

Kleines Beispiel gefällig? Aus Protest kaufe ich schon seit vielen Jahren keine „klassischen“ Frauenzeitschriften mehr.

Aber was passiert, wenn sich plötzlich gaaaaanz viele Frauen genau so verhalten….?

Wir haben die Zukunft kommender Mädchen-Generationen in der Hand!

lebenshungrige Grüße

Simone

Essgestörten Frauen mangelt es an Selbstbewusstsein und sie wissen das und leiden darunter.
Deshalb versuchen sie (unbewusst) durch die Perfektionierung ihres Äußeren selbstbewusster zu werden.
Doch genau durch dieses Verhalten verhungert das Selbstbewusstsein noch weiter, während die Essstörung gefüttert wird.

Denn was ist es eigentlich, dieses Selbstbewusstsein?

Wenn ich meiner selbst bewusst bin, weiß ich, wer ich bin warum ich so bin und ich übernehme Verantwortung für mein Handeln. Selbstbewusste Frauen mögen und achten sich, sie kümmern sich um ihre Bedürfnisse und können zu anderen auch mal „nein“ sagen.

Frauen mit einem Essproblem neigen dazu, die Bedürfnisse ihrer Umgebung vor ihre eigenen zu stellen.

Wir versuchen, es unserer Mutter, unserem Partner, unserem Chef und unserem Zahnarzt recht zu machen, denn wir möchten um jeden Preis gemocht werden. Sie, die anderen, sollen uns charmant, intelligent, spontan und natürlich hübsch finden.

Damit richten wir den Fokus in die falsche Richtung, weg von uns selbst.

Anstatt nach Innen zu gehen, versuchen wir, im Außen unser Glück zu finden und zu erahnen, was die anderen von uns erwarten. Diese Erwartungen zu erfüllen ist nicht nur äußerst anstrengend, sondern nahezu unmöglich. Denn wir geraten natürlich ständig in Konfliktsituationen, denn was Person A gut findet, macht Person B gar nicht an. Und so steigt der Druck in uns, wir strengen uns noch mehr an entfernen uns immer mehr von uns selbst und bieten der Essstörung noch mehr Nährboden.

Denn durch unser Denken und Verhalten machen wir uns extrem vom anderen abhängig.

Sie sollen uns die Liebe und Anerkennung geben, die wir uns selbst nicht geben können. Sie sollen sich um uns kümmern und uns bewundern. Häufig wird dieser Teufelskreis dadurch begünstigt, dass wir uns mit Personen umgeben, die zur Co-Abhängigkeit (Bezugspersonen, die die Essstörung durch ihr Verhalten triggern und deren eigenes Befinden abhängig von der Essgestörten ist) neigen und dieses „Spiel“ mit uns spielen. So gelingt kein Ausstieg aus der Essstörung.

Gesund und selbstbewusst werden können wir jedoch nur, wenn wir lernen, uns selbst als die Nummer 1 in unserem Leben zu sehen.

Nein, dass hat nichts mit Egoismus zu tun, sondern mit Verantwortung. Nur, wenn wir unsere Geschichte kennen und verstehen, können wir sie akzeptieren und erkennen, dass wir gar nicht anders hätten werden können. Dann sind wir selbstbewusst und können Verantwortung übernehmen, dann halten wir es auch aus, einmal NEIN zu jemandem zu sagen.

Wenn wir freiwillig und voller Überzeugung tun was wir tun, können wir auch mit Ablehnung umgehen. Unser Leben wird deutlich leichter und entspannter und die Essstörung wird überflüssig. Unsere Beziehungen werden besser, denn nur, wer sich selbst ein guter Freund ist, kann auch eine gute Freundin, Mutter, Schwester, Tochter, Angestellte etc. sein.

lebenshungrige Grüße

Simone